News | Von Klaus Härtel

Deutscher Musikinstrumentenpreis 2017: Preisträger stehen fest

Live zu erleben sind die ausgezeichneten Instrumente in einer Sonderausstellung auf der Musikmesse vom 5. bis 8. April 2017 in Halle 8.0.

Der Deutsche Musikinstrumentenpreis wird seit 1991 jährlich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen der Musikmesse in Frankfurt verliehen. Die renommierte Auszeichnung lenkt seitdem die Aufmerksamkeit der internationalen Öffentlichkeit auf hervorstechende Produkte deutscher Instrumentenhersteller und fördert die Marktchancen der heimischen Musikindustrie. Traditionell wird der Wettbewerb jeweils für zwei Produktgruppen ausgeschrieben. 2017 fiel die Wahl auf die Kategorie Bassgitarre (Solid Body, 4-Saiter, zwei Humbucker, aktive Elektronik, bundiertes Griffbrett) und die Kategorie Flügelhorn in b (Zylinderventil).

Beeindruckend einstimmig: Flügelhorn Martens – Modell "Horaffia-AX" von Klaus Martens Meisterwerkstatt für Blasinstrumente

Das Flügelhorn Martens – Modell "Horaffia-AX" begeisterte die Beteiligten auf ganzer Linie: Vor allem seitens der Musiker erhielt das Instrument in allen Belangen überdurchschnittliche Bewertungen – und zwar hinsichtlich des Klangs, der Stimmung, der Ansprache und der Spielbarkeit. Insbesondere hoben die Tester die außerordentliche Modulationsfähigkeit im Klang hervor sowie die sehr angenehme Gestaltung der Drückerplatten.

Eine solche hohe Übereinstimmung in der Musikerbewertung ist durchaus bemerkenswert und kommt im Wettbewerb um den Deutschen Musikinstrumentenpreis in dieser eindeutigen Form eher selten vor. Auch die akustische Bewertung bestätigte die hervorragenden Musikerurteile und bescheinigt dem Instrument eine besondere Ausgewogenheit in Klang und Spielverhalten durch alle Lagen.

Testverfahren und Gutachter 2017

Der Deutsche Musikinstrumentenpreis ist einer der wichtigsten Wettbewerbe für deutsche Instrumentenbauer aus Industrie und Handwerk. Das umfangreiche Testverfahren findet im Institut für Musikinstrumentenbau in Zwota statt und besteht aus drei separaten Teilen: ein ausführlicher Praxistest durch namhafte Musiker, eine Sachverständigenprüfung der handwerklichen Gestaltung, Ausführung und Verarbeitung sowie objektive Messverfahren der akustischen Eigenschaften. Die Gutachter des Deutschen Musikinstrumentenpreises 2017 waren jeweils fünf unabhängige, fachkundige Musikerinnen und Musiker sowie ein unabhängiger handwerklicher Sachverständiger.

Für den Deutschen Musikinstrumentenpreis 2018 wurden die Instrumente Bratsche (maximale Korpuslänge 420 mm) sowie Oboe ausgeschrieben.

Mehr Informationen zur Musikmesse unter www.musikmesse.com