Orchestra, Szene | Von Klaus Härtel

Dirigent Douglas Bostock über neue Aufgaben und den Brexit

Es ist nicht so leicht, Douglas Bostock zu erwischen. Man kann aufgrund seines prall gefüllten Terminplans nur erahnen, wo er gerade steckt. Im Juli gab er auf der Reichenau seinen Abschied vom »Argovia Philharmonic« mit einem feinen englischen Programm. Im gleichen Monat leitete er in Buñol bei der WASBE-Konferenz ein Dirigierseminar. Ende August reiste er in den Norden Portugals, um ein paar Tage später in Singapur Bach, Grainger und Nelhýbel zu dirigieren.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!