News, Orchestra | Von Alexandra Link

Im Musikverein ist Kreativität gefragt

Neustart

Ein Jahr Corona. Und immer noch kein “Normalzustand” in Sicht – keine Proben wie vor ­Corona, keine Blasorchesterkonzerte, wie wir sie kannten. Das soziale Leben ist immer noch eingeschränkt. Ein Jahr, in dem sich viele Musikvereine immer wieder aufgerappelt haben. Und viele wurden wunderbar kreativ.

Dafür mussten sie die bekannten Wege verlassen, sich vom Gedanken verabschieden, dass nur Proben in vollzähliger Besetzung im angestammten Probenlokal das zurzeit angestrebte Ziel sind. Und auch für den so wichtigen geselligen Teil lassen sich Alternativen finden!

Viele Musikvereine haben erkannt, dass es momentan vor allen Dingen auf eines ankommt: die Gemeinschaft zu stärken und den Laden zusammenzuhalten. (Lesen Sie hierzu auch den Beitrag über die Umfrage der BMCO.) Neben dem gemeinsamen Musizieren, dem Spaß an der Musik, der Liebe zum Repertoire und zu den Konzerten ist uns in den Musikvereinen auch die Gemeinschaft, die Kameradschaft und Geselligkeit wichtig. Eine Erkenntnis, die uns hilft, die Zeit bis zum “Normalzustand” zu überstehen – und als Verein zu überleben.

Mut, Neugierde, Motivation

Dieser Beitrag soll Mut machen. Er soll Neu­gierde wecken und all jene motivieren, die auf der Suche nach Ideen für die Stärkung von Gemeinschaft und Geselligkeit sowie das Musizieren unter Pandemie-Bedingungen sind. Es geht um Ideen, wie wir Corona trotzen, gegen den Corona-Blues ankämpfen und Kontakt zu unseren Musikerinnen und Musikern halten können. Dafür haben wir hier ein paar Beispiele zusammengetragen.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!