Brass | Von Malte Burba

Intonation beim Alphorn verändern? Tipps von Malte Burba

Alphorn

Aus der Fülle der Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um die Intonation bei Alphörnern, den Aufwand beim Trompetenspiel sowie die Auswirkung der Größe des Kehlkopfs und um Zungenposition beim Spielen. Wenn Sie eine Frage haben, die auf dieser Seite beantwortet werden soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Da ich drei Alphörner besitze, die in der Intonation nicht sehr gut harmonieren, möchte ich beim schlechtesten anfangen, dieses positiv zu verändern, in dem ich versuche, die Schwingungsknoten manuell zu bearbeiten. Gibt es eine Skizze (Maßtabelle), die mir aufzeigt, wo ich die Schwingungsknoten für alle Töne am Horn in F finde, damit ich gezielt was machen kann?

Wenn, dann wäre es sinnvoll an den Schwingungsbäuchen anzusetzen und natürlich haben Sie da einen netten und nachvollziehbaren Gedanken, der sich aber nur à la Pyrrhus realisieren lässt. Das Problem dabei ist: wenn Sie irgendwie einen Ton erfolgreich korrigieren können, stürzt irgendwo ein anderer ab; es ist so vertrackt wie bei einem überdimensionierten Mobile. Derartige Korrekturen verlangen also neben sehr großem Know-how als Physiker und Instrumentenbauer auch noch fundierte Fähigkeiten im Holzhandwerk. Erfahrungsgemäß ist es erfolgversprechender und einfacher, sich ein neues, von vorneherein besser intonierendes Instrument zu kaufen und dem verstimmten ein Gnadenbrot als Dekoration im Partykeller zu gönnen.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!