Orchestra, Praxis | Von Renold Quade

Mal konkret: »Absolute Crossover« von Otto M. Schwarz

Ein Blasorchester ist stilistisch immer gerne mannigfaltig unterwegs. Dieser Umstand ist gleichermaßen Segen wie auch Fluch. Ja, wir verlangen Vielseitigkeit von uns und das ist auch gut so. Aber beschleicht uns dabei nicht auch gelegentlich der Verdacht, wir könnten Gefahr laufen, uns hier und da ein wenig zu »verzetteln« – sei es im Bereich der Sinfonik, der Unterhaltungsmusik oder der Folklore?

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!