Wood | Von Cornelia Härtl

Ploppschutz für Querflöte

Ploppschutz

Die Luftströmung mit Aerosolbildung richtet sich bei der Querflöte primär nach vorne. Deshalb hat das Holzblasinstrument vor der aktuellen Diskussion um eine von Blas­instru­menten ausgehende Infektionsgefahr mit einem schlechten Ruf zu kämpfen. Was könnte man also tun, um eine mögliche Gefahr einzudämmen?

Diese Frage stellte sich auch Flötistin und Querflöten-Lehrerin Susanne Gall aus Neckarsulm. Den verbreiteten Vorschlag, mit Marschgabel zu spielen, um so den Luftstrom mit einer Art “Schutzwand” zu beschränken, hielt sie für unpraktikabel. Die Marschgabel befestigen Flötisten am Oberarm, was viele auf Dauer als unangenehm empfinden und Schmerzen verursacht. Was also stattdessen tun?

Luftstrom wird aufgefangen

Ihr Sohn Benjamin hatte schließlich die zün­dende Idee: Mit seinem 3-D-Drucker wollte der Neuntklässler einen sogenannten Ploppschutz für die Querflöte entwickeln. 10 bis 15 Testprodukte konstruierte er, bis er schließlich ein voll funktionsfähiges Ergebnis vorweisen konnte. Der Ploppschutz besteht aus einer Halterung, die mit zwei Ringen am Kopfstück rechts und links von der Mundlochplatte aufgesteckt wird, sowie einer darin befestigten Folie direkt vor der Mundlochplatte, die den Luftstrom beim Spielen auffängt. 

Ploppschutz

Susanne Gall hat die Erfindung ihres Sohnes ­bereits selbst im Orchester und auch mit ihren Schülern im Unterricht getestet. Das Fazit war durchweg positiv. Durch das geringe Gewicht stört die Konstruktion Gall zufolge kaum. “Das einzige, was ein bisschen komisch ist: Der Luftstrom wird so ja quasi zum Mund zurückgeschickt. Das kann anfangs etwas kitzeln, aber man gewöhnt sich schnell daran.”

Positiver Nebeneffekt

Tatsächlich habe der Ploppschutz noch einen weiteren positiven Nebeneffekt: Beim Spielen im Freien wird der Flötenton bei Gegenwind oft weggeweht und geht so leicht unter. Die Folie vor der Mundlochplatte verhindert diese Ver­wehungen. 

Den Ploppschutz für Querflöte gibt es bei Benjamin Gall über seine Mutter Susanne für 10 Euro. Dieser spart nämlich gerade auf ein Vibrafon und hofft, sich mit seiner Idee ein bisschen etwas dazuverdienen zu können. 

Kontakt:
E-Mail: Susanne.Gall@web.de
Telefon: 01 76 / 28 02 02 34