News | Von Klaus Härtel

Sächsische Bläserphilharmonie konzertierte mit ECHO Klassik-Preisträger Andreas Hofmeir

Der gefeierte Musiker, Kabarettist und Professor am Mozarteum Salzburg war als Solist des" Concerto for Bass Tuba" von Ralph Vaughan Williams zu erleben. Mit dem Meisterwerk für Basstuba als Soloinstrument begab sich Deutschlands einziges Kulturorchester in reiner Bläserbesetzung unter dem Programmtitel "Great Britain Classics" auf eine musikalische Reise nach Großbritannien. Die Konzerte im März in der Deutschen Bläserakademie in Bad Lausick und in Trebsen waren restlos ausverkauft.

Die neue CD des Orchesters erscheint 2019 beim Label Genuin. Mit dem Programm "Great Britain Classics" blickt die Sächsische Bläserphilharmonie auf den reichen Musikschatz der Insel und lässt mit Klassikern, die zum Teil speziell für das Orchester arrangiert wurden,aufhorchen. Neben dem Tubakonzert von Ralph Vaughan Williams erklingen Edward Elgars "Enigma Variationen", Georg Friedrich Händels "Feuerwerksmusik" sowie Gustav Holsts "First Suite in Es Op. 28 No 1" und Henry Purcells Suite aus "The Fairy Queen".

Andreas Hofmeir, der, wie er selbst sagt, wie die Jungfrau zum Kind zu seiner Tuba gekommen ist, wurde als erster Tubist überhaupt im Jahre 2013 mit dem ECHO Klassik in der Rubrik "Instrumentalist des Jahres" ausgezeichnet. Seine Vielseitigkeit als Instrumentalist und seine Leidenschaft als Grenzgänger zwischen den Genres zu wandern, entwickelten sich zu seinem Markenzeichen.

Er war Solotubist am Bruckner Orchester Linz und konzertierte als Solist mit den Münchner Philharmonikern, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern u. a. Einem breiten Publikum ist er als Gründungsmitglied der bayerischen Kult-Band "LaBrassBanda" bekannt, die Jazzelemente mit Blasmusik und Funk verbindet.

Große Erfolge feierte er außerdem mit dem von ihm gegründeten Duo Tuba & Harfe sowie seinen Kabarett-Programmen. In den vergangenen Jahren spielte Hofmeir zahlreiche Uraufführungen von Werken für Tuba, viele davon waren ihm gewidmete Auftragskompositionen.

Die Sächsische Bläserphilharmonie ist das einzige Kulturorchester Deutschlands, das in ausschließlich sinfonischer Bläserbesetzung auftritt. Mit fast 70 Jahren seines Bestehens kann das Ensemble auf eine bewegte Geschichte zurückblicken.

Seit 2011 ist Thomas Clamor als Chefdirigent für die Sächsische Bläserphilharmonie tätig. Neben Konzerttätigkeiten im Inland fungiert das Orchester auch als Kulturbotschafter, die die Musiker unter andere mnach China, Venezuela und Australien führte. Im Herbst des vergangenen Jahres wurde das Orchester in das Förderprogramm "Exzellente Orchesterlandschaft Deutschland" der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgenommen.

www.sächsische-bläserphilharmonie.de