Brass

Wie klinge ich wie Clifford Brown, Malte Burba?

Wie klinge ich wie Clifford Brown, Malte Burba?

Von den Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um geschlossene Zähne, Mandelentzündung und Clifford Brown. Wenn Sie eine Frage haben, die Malte Burba auf dieser Seite beantworten soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Ich möchte gerne klingen wie Clifford Brown, bekomme es aber trotz jahrelangen Übens nicht hin. Was kann ich machen?

Eine ähnliche Frage gab es, wahrscheinlich von Ihnen (?), schon einmal in Clarino 11/2018. Wa­rum wollen Sie denn genauso klingen wie Clifford Brown? Haben Sie keine eigenen Fähigkeiten und Fantasie? Am Anfang Ihrer Beschäftigung mit der Materie wird es durchaus sehr hilfreich gewesen sein, sich an großen Vorbildern zu orientieren. Nach einer Weile sollten Sie aber eigentlich eingesehen haben und soviel Selbstvertrauen aufgebaut haben, dass Sie die einmalige Gelegenheit haben, aus den Anregungen Ihrer Vorbilder und Ihren individuellen Stärken einen eigenen musikalischen Fingerprint entwickeln zu können! Wenn Sie partout etwas wollen, was Sie nicht können, ist das genauso misslich, wie etwas zu können, was keiner hören will. Schließen Sie also Frieden mit Ihren Wünschen und Fähigkeiten und entwickeln Sie Ihren eigenen Stil. Und leider muss ich noch einmal an das Bonmot von Wilhelm Busch erinnern: Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass

Darf ich mit Corona üben, Malte Burba?

Darf ich mit Corona üben, Malte Burba?

Von den Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um Corona, Drehventil-Piccolo-Trompeten, fokale Dystonie und den Ringmuskel der Lippen. Wenn Sie eine Frage haben, die Malte Burba auf dieser Seite beantworten soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Ich habe gerade Corona, aber relativ mild, Husten und nur leichtes Fieber. Muss ich mit Trompete/Druck trotzdem vorsichtig sein?

Machen Sie bitte mit Corona alles im Schongang! Bei einer banalen Grippe würden Sie es auch so machen, denn Ihr Körper braucht alle Energie, um schnell wieder fit zu werden! Sofern Ihre Nebenhöhlen frei sind, können Sie allerdings Mundhöhlen­töne üben, am besten mit Übedämpfer. Das beschert Ihnen dann beim Wiederanfang direkt motivierende Erfolgserlebnisse.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass

Wie wichtig sind die Lippen, Malte Burba?

Wie wichtig sind die Lippen, Malte Burba?

Von den Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um die Lippen, Tonumfang und Ausdauer und die Veränderung der Kieferstellung. Wenn Sie eine Frage haben, die Malte Burba auf dieser Seite beantworten soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Wieso kann man eigentlich den Lippen-Expander seitlich deutlich länger halten als in der Mitte? Es handelt sich doch um einen Ringmuskel, also müsste es doch überall gleich gut funktionieren, oder? Und wenn wir an der Seite mehr Kraft haben, wieso setzen wir dann nicht an der Seite an?

Ich kann nur mutmaßen, ob Sie sich schon einmal im Spiegel betrachtet haben oder gar einen Blick auf Ihre Mitmenschen riskiert haben. Dabei müsste Ihnen aufgefallen sein, dass die Lippen nicht rund sind! Damit dürfte der erste Teil Ihrer Frage beantwortet sein, sofern Sie im Physik­unterricht nicht gefehlt haben.

Den schlussfolgernden zweiten Teil Ihrer Frage kann ich leider nicht so süffisant beantworten, da sich dahinter die offensichtlich unausrottbare, eklatante Überbewertung der Wichtigkeit der Lippen (CLARIN0 4/2013) verbirgt. Man kann nicht oft genug wiederholen, dass alles, was sich hinter den Lippen abspielt, wichtiger ist als die Lippen selbst!

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass

Was halten Sie vom Hybrid-Mundstück, Malte Burba?

Was halten Sie vom Hybrid-Mundstück, Malte Burba?

Von den Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um Tonhöhenveränderung, Probleme, wenn man “wie ein Irrer” übt”, das Hybrid-Mundstück von Wycliffe Gordon sowie die Caruso-Methode. Wenn Sie eine Frage haben, die Malte Burba auf dieser Seite beantworten soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Für die Tonhöhenveränderung ist es doch aus körperfunktionaler Sicht komplett irrelevant, ob Ventile gedrückt werden oder nicht, oder? Also beispielsweise fällt mir der Wechsel zwischen c3 und d3 schwerer, wenn ich beide mit 0 drücke, und leichter, wenn ich das d mit 1 greife. Das ist nur Dummheit, oder?

Das eher nicht, sondern Konditionierung und wieder einmal ein wunderbares Beispiel dafür, dass der Unterschied zwischen Profis und Anfängern nur gradueller und nicht prinzipieller Natur ist.

Ein sehr häufiges Problem bei Anfängern ist nämlich, dass sie nach einer Weile zwar die Bindung c2 bis e2 (4. bis 5. Naturton) sauber spielen können – allerdings nur, wenn sie die beiden ersten Ventile drücken. Ohne Ventile will die Bindung partout nicht gelingen. Dann lässt man einige Male nacheinander die Bindung mit Ventilbenutzung spielen, um dann mit demselben Schwung anstelle auf die Ventile auf das unmittelbar davor liegende Mundruhr zu drücken. Zur Überraschung aller Beteiligten klappt dann die Bindung! Die zur Tonhöhenveränderung nötige Zungenbewegung ist also zunächst nur mit synchroner Fingerbewegung abrufbar. Nach einer Weile mentaler Verarbeitung ist diese Überlistung aber bald überflüssig.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass

Was bringen Betablocker? Tipps von Malte Burba

Was bringen Betablocker? Tipps von Malte Burba

Von den Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um die “Kernsanierung” bei einer Schülerin, “bei der nichts stimmt”, Betablocker und darum, warum man jeden Tag auch in der Kontraoktave üben sollte. Wenn Sie eine Frage haben, die Malte Burba auf dieser Seite beantworten soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Neulich habe ich zum ersten Mal unter Betablocker gespielt und war überrascht, wie wenig nervös ich war. Kann man überhaupt gut öffentlich spielen ohne medikamentöse Unterstützung?

Angst ruft bei den meisten Lebewesen verstärkte vegetative Reaktionen hervor, die unter Umständen für die aktuelle Aufgabe unangemessen sind, in unserem Falle vor allem eine kollabierende Atmung. Durch Übung kann man diese aber im Laufe der Zeit sehr wohl unter Kontrolle bringen, was immer besser ist, als chemisch den Körper manipulieren zu wollen! Wenn Sie zum Beispiel ein Pferd erschrecken, wird es durchgehen, also erst einmal davonlaufen. Die Pferde, die von der Polizei bei Großveranstaltungen eingesetzt werden, hat man auch nicht mit Medikamenten vollgestopft, sondern sie wurden dahingehend trainiert, den evolutionären Reflexen nicht auf den Leim zu gehen. Wenn ein Pferd so etwas lernen kann, dann sollte das auch für Sie kein unüberwindbares Problem sein!

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass

Üben, wenn man betrunken ist? Tipps von Malte Burba

Üben, wenn man betrunken ist? Tipps von Malte Burba

Aus der Fülle der Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um Alkohol, um das Bending, die Stütze sowie den Unterschied von Flügelhorn- und Trompetenmundstücken. Wenn Sie eine Frage haben, die Malte Burba auf dieser Seite beantworten soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Soll man üben, wenn man betrunken ist?

Natürlich sollte man immer nüchtern üben, es sei denn, Sie gehen auch betrunken auf die Bühne. Generell wäre vieles im Alltag einfacher, wenn man den Konsum von Alkohol erst nach getaner Arbeit in Betracht ziehen würde. Wenn dann doch einmal aufgrund widriger Lebensumstände in der Tagesorganisation etwas schiefgegangen sein sollte, verursacht das Nichtüben in der Regel immer die größeren Pro­bleme. Es sei denn, eine eklatante Alkohol-Überdosierung hätte eine akute Verletzungsgefahr zur Folge.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass

Mundstückdruck ist eine Frage der Dosierung. Tipps von Malte Burba

Mundstückdruck ist eine Frage der Dosierung. Tipps von Malte Burba

Aus der Fülle der Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um Mundstückdruck, um die falsche Anspannung der Muskeln sowie ein hundertjähriges Mundstück. Wenn Sie eine Frage haben, die Malte Burba auf dieser Seite beantworten soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Wieviel Mundstückdruck ist nötig, um den inneren Bereich des Randes gut abzudichten? Mir fällt auf, dass je mehr ich bewusst andrücke, egal ob in der unteren, mittleren oder oberen Lage, desto besser klappt es. Erstaunlich ist auch, dass der Abdruck nach dem Spielen weniger ist. Ein Schüler von mir hat dasselbe Gefühl festgestellt.

Das ist eine Frage der Dosierung – wie beim Kochen! Zu wenig ist genauso schlecht wie zu viel, allerdings darf der Druck nie als Alternative für bessere und gesündere Methoden der Ton­höhen­veränderung herhalten. Die Qualität des Abdrucks nach dem Absetzen sagt übrigens in der Regel nichts über den tatsächlich beim ­Spielen aufgewendeten Mundstückdruck aus (Clarino 6/2013). Und wenn Ihnen Schüler bei einer Selbstbeobachtung zustimmen, dann sollten Sie das als erfahrener Lehrer nicht allzu ernst nehmen, weil Wunschdenken und Suggestion oftmals zu grotesken Fehlwahrnehmungen führen. An der langjährigen Maxime “So viel Druck wie nötig, so wenig wie möglich” ist also durchaus etwas dran.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass

Mundstück aus dem 3-D-Drucker? Tipps von Malte Burba

Mundstück aus dem 3-D-Drucker? Tipps von Malte Burba

Aus der Fülle der Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um Mundstücke aus dem 3-D-Drucker, um Das “Zumachen” des Kiefers sowie die mimische Muskulatur . Wenn Sie eine Frage haben, die Malte Burba auf dieser Seite beantworten soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Was halten Sie von Mundstücken aus dem 3-D-Drucker? Damit könnte man auch für die jeweilige Anatomie angepasste Mundstücke anfertigen.

Beim augenblicklichen Stand dieser Technik kann eigentlich nur jemand auf diese Idee kommen, der sehr geringe Ansprüche an Klang, Intonation und Ansprache stellt.

  • Gut ist vor allem für Spieler mit feuchten Lippen das Gefühl, also der Grip an den Lippen.
  • Schlecht ist die Intonation, was an der nur sehr grob ausführbaren “backbore” liegt.
  • Ansprache und Klang lassen ebenfalls Wünsche offen, was wiederum durch die zu ge­ringe Masse bedingt ist. Selbst ein schwerer Messingring um den Schaft herum kann da auch nichts mehr ausrichten.

Grundsätzliche Anmerkungen zu asymmetrischen Mundstücken, die man übrigens nach wie vor wesentlich präziser aus Messing herstellen kann, finden Sie in CLARINO 1/2017.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass

Kopfschmerzen durch hohe Töne? Tipps von Malte Burba

Kopfschmerzen durch hohe Töne? Tipps von Malte Burba

Aus der Fülle der Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um Kopfschmerzen durch hohe Töne, um Registerbrüche beim Pfeifen sowie den Rat, täglich zu üben. Wenn Sie eine Frage haben, die Malte Burba auf dieser Seite beantworten soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Frager 1: Ich spielte neulich am oberen Ende meiner Range und bekam dann Kopfschmerzen. Ich habe das nicht unbedingt mit dem Hochspielen in Verbindung gebracht, aber jetzt wieder in selber Range geübt und mir ist wieder sehr komisch und ich habe Kopfschmerzen. Kann man sich da im Kopf irgendwas kaputt machen, wenn man dann tiefer weiterübt?
Frager 2: Wenn ich übe und dann ein paar Töne auf dem c³ aushalten muss oder in dieser Gegend spiele, bekomme ich unmittelbar nach dem Absetzen (ca. 1 bis 2 Sekunden) im Hinterkopf Kopfschmerzen und ein leichtes Pochen…
Frager 3: Wenn ich sehr laut und hoch spiele, bekomme ich Kopfschmerzen, auch bläht sich dabei mein Hals stark auf. Sollte ich deswegen zum Arzt gehen?

Zum Arzt müssen Sie alle drei noch nicht, aber auf jeden Fall sollte sich das ein qualifizierter Lehrer einmal live anschauen (nicht online!), um zu sehen, ob bei Ihnen eventuell ein falsches Programm abläuft, was in der Tat nicht sehr vorteilhaft für Ihre Gesundheit ist. Zum Beispiel, wenn Sie beim Spielen zwar aktiv ausatmen, aber gleichzeitig wie beim Gewichtheben die Stimmbänder stark verengen. Mit dem Blähhals (siehe CLARINO 5/2012) hat das alles allerdings überhaupt nichts zu tun. Wenn Sie einen roten Kopf bekommen, Ihnen schwindelig wird oder Sie nach dem Spiel Kopfschmerzen haben, ist das ein Phänomen, dessen Ursachen und Re­paraturempfehlungen in den Ausgaben 12/2015, 12/2014 und 11/2013 schon abgehandelt worden sind. Allerdings verwechseln Blechbläser oft auch Luftdruck mit Luftmenge, sodass die Kopfschmerzen auch aus dem Dauerkrach resultieren können, dem Ihr Nervensystem dabei schonungslos ausgesetzt ist!

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass

Beginnt man den Ton mit geschlossenen oder mit geöffneten Lippen?

Beginnt man den Ton mit geschlossenen oder mit geöffneten Lippen?

Aus der Fülle der Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um geöffnete oder geschlossene Lippen, um Doppelzungenstöße sowie das Platzieren nach der Zahnspange. Wenn Sie eine Frage haben, die Malte Burba auf dieser Seite beantworten soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Meine Tonanfänge in der Mittellage funktionieren nicht so, wie ich es will. Es ist (bei normaler Artikulation) nahezu immer ein  Stimmbandverschluss dabei. In der tiefen Lage habe/hatte ich das Problem nie, daher habe ich versucht, das Gefühl und die Technik von der tiefen Lage auf die Problemzone zu übertragen. Nun fiel mir eines auf: In der tiefen Lage spiele ich die Töne mit (locker) geschlossenen Lippen an, in meiner Pro­blem­zone glaube ich von den Lippen her offen zu sein. Frage: Beginnt man den Ton mit geschlossenen oder mit geöffneten Lippen?

Die physikalische Definition ist: Ein Ton beginnt mit dem Lippenverschluss, auf den periodisch weitere folgen. Auch wenn vorher Luft fließen sollte, beginnt der Ton trotzdem erst mit dem ersten Verschluss. Es ist also, wie Sie selbst schon gemerkt haben, kompletter Unfug, mit offenen Lippen beginnen zu wollen. Folglich wird Ihre eingeschlagene Strategie schon bald den gewünschten Erfolg bringen.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!