Orchestra | Von Klaus Härtel

Theinerts Thema: Die ausgewogene Besetzung

Theinert

Wie finde ich eine ausgewogene Besetzung? Vor allem Musikvereine aus dem Amateurbereich werden die Situation kennen, dass die eine Instrumentengruppe zahlreicher vertreten ist als die andere. Was kann ich als Dirigent tun, wenn die Idealbesetzung nicht vorhanden ist? 

Herr Theinert, uns erreichte eine Leserfrage an theinert@brawoo.de: Wie geht man als Dirigent damit um, wenn man eine eher unausgewogene Besetzung zur Verfügung hat? Zum Beispiel etwa zehn Flöten, dafür aber nur ein Tenorhorn und zwei Trompeten. 

Interessanterweise wird mir diese Frage immer wieder gestellt. Auch schon während meiner Zeit als Dozent an der Mannheimer Musikhochschule. Vor allem in den Musikvereinen im ­Amateurbereich ist es oft der Fall, dass keine Idealbesetzung vorzufinden ist. Das hängt unter anderem auch mit der Verfügbarkeit von Instrumentalunterricht zusammen. Manche Instrumente sind schlicht populärer. Saxofon etwa war bei Anfängern immer schon sehr beliebt, denn es ist relativ schnell erlernbar und in der Popularmusik stark vertreten. Die meisten Blasorchesterdirigenten kennen diese Situation, es sei denn, sie haben mit Auswahlorchestern zu tun. 

Den ersten Tipp, den ich dazu geben kann, ist: Sorge dafür, dass die Besetzung ausgewogen ist. Das heißt im Klartext: Wir müssen früher damit anfangen und nicht warten, bis eine Partitur auf dem Pult liegt, die mit der derzeitigen Besetzung nicht realisierbar ist. Zwei unterschiedliche Aspekte knüpfen daran an:

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!