News, Orchestra

WMC in Kerkrade – das Blasmusik-Mekka ruft

WMC in Kerkrade – das Blasmusik-Mekka ruft

20 000 Musiker aus 25 Ländern, 200 Orchester und 300 000 erwartete Besucherinnen und ­Besucher. Der WMC trotzt Corona und die Entscheidung, das Festival um ein Jahr zu verschieben, hat sich als goldrichtig erwiesen. Vom 7. bis 31. Juli wird die niederländische Stadt Kerkrade wieder zum Mekka der Blasmusikfans.

weiterlesen »
Orchestra

Die Bad Reichenhaller Philharmoniker

Die Bad Reichenhaller Philharmoniker

Sanfte Hügel, Wiesen und Wälder um­geben Bad Reichenhall. Durch das südost-bayerische Kurstädtchen fließt die smaragdgrüne Saalach; felsige Alpengipfel bilden das Panorama. Hier kommen Leib und Seele zur Ruhe. Im Kurgarten mit seinem Gradierwerk, den Springbrunnen und exotischen Gehölzen sorgen zahlreiche Aufsteller mit Konzerthinweisen dafür, dass jeder Gast von den Bad Reichenhaller Philharmoniker erfährt. “Kurmusik tut gut” lautet das Motto auf den Plakaten.

Die Bad Reichenhaller Philharmoniker fahren zweigleisig. Als europaweit einziges Sinfonie­orchester bieten sie ganzjährig Kurkonzerte. Au­ßer­dem veranstalten sie eine Abo-Konzertreihe. Seit Ende 2020 leitet der amerikanische Dirigent Daniel Spaw das Ensemble. Der 35-Jährige war zuvor Kapellmeister in Hof und Linz. Bad Reichenhall mit seinen rund 20 000 Einwohnern hat immerhin drei Aufführungsorte: die prachtvolle neobarocke Konzert-Rotunde, das neoklassische Königliche Kurhaus vom Münchner Star-Architekten Max Littmann sowie einen modernen Theatersaal. Hinzu kommt in den Sommermonaten der Freiluft-Pavillon im Kurpark.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass, Orchestra, Wood

Musik wirkt! Prof Eckart Altenmüller im Gespräch

Musik wirkt! Prof Eckart Altenmüller im Gespräch

Beim Thema “Musik und Medizin” kommt man an Prof. Dr. Eckart Altenmüller aus ­Hannover nicht vorbei. Er ist der Experte auf dem Gebiet der Neurophysiologie und Neuropsychologie in Zusammenhang mit der Musik. Wir sprachen via Zoom über ­Mozart vs. Hardrock, Musik hören vs. Musik machen und auch darüber, wie wichtig Musik “in diesen Zeiten” ist.

Herr Professor Altenmüller, was meinen Sie, ist Musik ein Lebensmittel?

Ich würde sagen, dass Musik ein Lebensmittel ist, ja. Musik trägt zum Wohlbefinden bei und ist in unseren Genen angelegt. Alle Menschen in ­allen Nationen haben zu allen Zeiten Musik gehabt und Musik gemacht. 

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Orchestra

The Hounds Of Spring von Alfred Reed

The Hounds Of Spring von Alfred Reed

Wenn sein Name fällt, liegt wahrlich schon Musik in der Luft: Alfred Reed, einer der bedeutendsten amerikanischen Komponisten für “Großes Blasorchester”. Seine Bekanntheit ist weltweit. Bis ins hohe Alter war er nicht nur ein gefragter Komponist, er war zudem auch ein gern gesehener Gastdozent und Dirigent. Herausragend seine Präsenz in Japan, die der Musik­welt viele unvergessene Aufnahmen hinterlassen hat. Viele seiner Werke “mittlerer Länge” tragen längst das Prädikat “Klassiker” und gehören zum gepflegten Standardrepertoire. So auch seine musikalischen Gedanken zum Frühling, inspiriert von einem Gedicht von Algernon Charles Swinburne: “When the Hounds of Spring are on Winter’s Traces”.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Orchestra

Musiktherapie wirkt, wo Sprache aufhört

Musiktherapie wirkt, wo Sprache aufhört

Mit Musik kann jede und jeder etwas an­fangen, findet Volker Bernius, Vorstandsmitglied der Deutschen Musiktherapeutischen Gesellschaft (DMtG). Und damit hat er völlig recht. Musik ist prädestiniert, Emotionen hervorzurufen, Erinnerungen zu reaktivieren, Entspannung zuzulassen. Auch auf diesen Tatsachen basiert deshalb die Musik­therapie. Die DMtG hat sich auf die Fahnen geschrieben, die starke Stimme aller sein zu wollen, die für den professionellen therapeutischen Einsatz von Musik in Deutschland eintreten.

weiterlesen »
Orchestra

Musik und Gehirn. Das große Glücksprogramm

Musik und Gehirn. Das große Glücksprogramm

Wie verlässlich unsere Herzklappen schließen und wie gut unsere Leber funktioniert, das können wir nur beschränkt beeinflussen. Aber welche Schaltungen in unserem Gehirn vorgenommen werden, dafür sind wir selbst verantwortlich. Musik formt die Nervenbahnen im Gehirn.

Nichts geht ohne das Gehirn. Unsere Gedanken, Gefühle, Wahrnehmungen, In­stinkte, Bewegungen, Reflexe, Körperfunktionen – alles wird von da oben gesteuert. Das Gehirn ist weit mehr als ein Organ, es ist eine komplexe und flexible Schaltzentrale, in der sich viele verschiedene Funktionsstrukturen dynamisch überlappen. 

Das Tollste am Gehirn ist seine Plastizität: Seine Schaltungen, Nervenbahnen und Netzwerke können sich ständig neu strukturieren. Lernen wir etwa eine besondere sensomotorische Fertigkeit (zum Beispiel Tischtennis spielen), verdichten sich die im Gehirn dafür zuständigen Synapsen. Fällt ein Gehirnareal aus (zum Beispiel durch eine Verletzung), können andere Areale seine Funktionen übernehmen. Und ist eine bestimmte Funktion etabliert und eingeübt, wird die Schaltungsdichte in der zuständigen Hirn­region sogar “rationalisiert” und damit Platz eingespart.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Orchestra

Wagners “Ring” für das Blasorchester

Wagners “Ring” für das Blasorchester

“Der Ring des Nibelungen” gilt gleichermaßen als Richard Wagners bedeutendstes Werk und als einer der musikalischen Höhepunkte der Romantik. Der Opernzyklus ist als Tetralogie angelegt und besteht aus den vier Sätzen “Das Rheingold”, “Die Walküre”, “Siegfried” und “Götterdämmerung”. Mit einer monumentalen Aufführungsdauer von insgesamt 16 Stunden, mehr als 30 Solisten und einer Orchesterbesetzung mit 100 Musikern gilt der “Ring” zugleich als eines der umfangreichsten Bühnenwerke überhaupt. 

Der Komponist und Arrangeur Matthias Bucher hat Wagners Opus in einer Bearbeitung für sinfonisches Blasorchester zusammengefasst. Eine Mammutaufgabe, die sich über fast zehn Jahre hingezogen hat. Im Mai nun findet beim “Konzert im Frühling” des Sinfonischen Blasorchesters Ludwigshafen die Uraufführung dieses besonderen Arrangements statt. Im Interview mit Redakteur Gerhard Tenzer sprechen Matthias Bucher und Dorian Wagner, Dirigent des Sinfonischen Blasorchesters Ludwigshafen, über Richard Wagners Meisterwerk, die Herausforderungen von Transkriptionen und nackte Musik. 

weiterlesen »