Orchestra | Von Stefan Reggel

Die Software »lexoffice« im Praxistest

»Man muss es halt machen«, sagt mancher freiberufliche Musiker und/oder Instrumentallehrer über die Notwendigkeit der Buchführung von Einnahmen und Ausgaben. Schließlich muss man irgendwann auch eine Steuererklärung machen (oder zumindest alle gesammelten Rechnungen beim Steuerberater abliefern), und man möchte ja auch wenigstens einen groben Überblick über seine Finanzen haben.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!