Brass

German Hornsound über Heimat

German Hornsound über Heimat

Das Ensemble “German Hornsound” hat ein neues bemerkenswertes Projekt am Start. “Heimat” ist das Thema. Ein großes Thema, dem sich die Musiker von mehreren Seiten nähern. Sie haben Lieder und Arien aus über 500 Jahren Musik- und Zeitgeschichte, über alle Grenzen und Genres hinweg eingespielt. Neben den vier Hornisten sind der international renommierte Tenor Daniel Behle sowie der Schauspieler Mario Adorf mit von der Partie. Wir trafen den Hornisten Christoph Eß bei einem Zwischenstopp am Münchner Flughafen.

weiterlesen »
Brass

Wie klinge ich wie Clifford Brown, Malte Burba?

Wie klinge ich wie Clifford Brown, Malte Burba?

Von den Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um geschlossene Zähne, Mandelentzündung und Clifford Brown. Wenn Sie eine Frage haben, die Malte Burba auf dieser Seite beantworten soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Ich möchte gerne klingen wie Clifford Brown, bekomme es aber trotz jahrelangen Übens nicht hin. Was kann ich machen?

Eine ähnliche Frage gab es, wahrscheinlich von Ihnen (?), schon einmal in Clarino 11/2018. Wa­rum wollen Sie denn genauso klingen wie Clifford Brown? Haben Sie keine eigenen Fähigkeiten und Fantasie? Am Anfang Ihrer Beschäftigung mit der Materie wird es durchaus sehr hilfreich gewesen sein, sich an großen Vorbildern zu orientieren. Nach einer Weile sollten Sie aber eigentlich eingesehen haben und soviel Selbstvertrauen aufgebaut haben, dass Sie die einmalige Gelegenheit haben, aus den Anregungen Ihrer Vorbilder und Ihren individuellen Stärken einen eigenen musikalischen Fingerprint entwickeln zu können! Wenn Sie partout etwas wollen, was Sie nicht können, ist das genauso misslich, wie etwas zu können, was keiner hören will. Schließen Sie also Frieden mit Ihren Wünschen und Fähigkeiten und entwickeln Sie Ihren eigenen Stil. Und leider muss ich noch einmal an das Bonmot von Wilhelm Busch erinnern: Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass

Martin Lechner – eine Erfolgsgeschichte

Martin Lechner – eine Erfolgsgeschichte

Im August 2022 feierte der Bischofshofener Instrumentenbauer Martin Lechner seinen 70. Geburtstag. Der Anlass war Grund genug, ein rauschendes Fest zu feiern. Im Rahmen von “20 Jahre Bischofshofener Festspielsommer” stellte Lechner auch seine Biografie vor: “Mein Weg zum goldenen Klang”. Wir trafen ihn zum Weißwurstfrühstück in München, wo er sich mit den Trompetern der Staatsoper getroffen hatte. 

weiterlesen »
Brass, Orchestra, Wood

Mentales Training – Mental Dope

Mentales Training – Mental Dope

Mentales Training ist heute auch für Musikerinnen und Musiker ein großes Thema. Die Mentalcoaches Doris Angerer und Peter Laib zeigen praktische Techniken auf, mit denen schwierige Situationen im musikalischen Alltag bewältigt werden können. 

Theresa (41) an Doris und Peter:

“Vor kurzem habe ich im Konzert nicht den richtigen Ton getroffen. In diesem Moment fühlte ich mich wie vom Blitz getroffen und war dann für den restlichen Abend völlig verkrampft und unsicher. Wie kann ich nach einer solchen Situation entspannt und selbstbewusst weiterspielen?”

Liebe Theresa,

das was du erlebt hast, geschieht vielen anderen Musikerinnen und Musikern auch. Als Mensch jederzeit “zu funktionieren” ist unrealistisch. Die gute Nachricht: Du kannst lernen mit solchen Situationen in Zukunft flexibel umzugehen. Wir ­erklären dir gerne den psychologischen Hintergrund und geben dir einen praktischen Lösungsvorschlag an die Hand.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass, News

Daniel Ridder und Tim Olt über Märsche für Tubaquartett

Daniel Ridder und Tim Olt über Märsche für Tubaquartett

So abgedroschen es klingt, aber “da haben sich zwei gefunden”. Die Tubisten Tim Olt und Daniel Ridder eint die Begeisterung für ihr Instrument und das Entdecken, Arrangieren und Einspielen der Literatur dafür. Diese transatlantische Kollaboration entpuppt sich gerade als äußerst produktiv. Märsche für Tubaquartett stehen ganz oben auf der Agenda. Wir erreichten Daniel Ridder und Tim Olt via Videoschalte in Kreuztal bzw. im us-amerikanischen Dayton, Ohio.

weiterlesen »
Brass, Orchestra

Das hohe Blech: Klanglicher i-Punkt im Orchester

Das hohe Blech: Klanglicher i-Punkt im Orchester

Trompeten gehören zu den Blechblas­instrumenten, die ihrerseits zu den Aerophonen zählen. Dieser Begriff ist aus dem Griechischen “Luft” und “Klang” zusammengesetzt; sie sind also “Luftklinger”. Dieser Name bezieht sich auf die Hornbostel-Sachs-Systematik. Der Musikethnologe Erich Moritz von Hornbostel (1877 bis 1935) hatte im Jahr 1914 eine umfassende Ein­teilung und Systematisierung sämtlicher Musikinstrumente vorgenommen. Diese musikwissenschaftliche Auflistung gilt auch heute noch als Schlüsselwerk der In­strumenten­kunde. 

weiterlesen »
Brass

Darf ich mit Corona üben, Malte Burba?

Darf ich mit Corona üben, Malte Burba?

Von den Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um Corona, Drehventil-Piccolo-Trompeten, fokale Dystonie und den Ringmuskel der Lippen. Wenn Sie eine Frage haben, die Malte Burba auf dieser Seite beantworten soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Ich habe gerade Corona, aber relativ mild, Husten und nur leichtes Fieber. Muss ich mit Trompete/Druck trotzdem vorsichtig sein?

Machen Sie bitte mit Corona alles im Schongang! Bei einer banalen Grippe würden Sie es auch so machen, denn Ihr Körper braucht alle Energie, um schnell wieder fit zu werden! Sofern Ihre Nebenhöhlen frei sind, können Sie allerdings Mundhöhlen­töne üben, am besten mit Übedämpfer. Das beschert Ihnen dann beim Wiederanfang direkt motivierende Erfolgserlebnisse.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass

Miles Davis und die Filmmusik

Miles Davis und die Filmmusik

Manche sagen, er habe aus der Not eine Tugend gemacht. Denn Miles Davis (1926 bis 1991) war – spieltechnisch gesehen – nicht der großartigste Trompeter. Doch sein klarer Sound und sein sparsamer Stil eroberten die Ohren der ganzen Welt.

Seine Lehrer hatten viel an dem Anfänger auszusetzen: “Du bist der schlechteste Trompeter, den ich kenne.” Auch Bigband-Kollegen waren mit dem Youngster unzufrieden: “Er klang furchtbar, er konnte überhaupt nicht spielen.” In der virtuosen Bebop-Combo von Charlie Parker versuchte sich der junge Miles vor temporeichen und technisch anspruchsvollen Herausforderungen möglichst zu drücken. Bei seiner ersten Plattensession mit Parker (1945) ließ er sich zum Beispiel im Uptempo (“Koko”) von dem versierteren Dizzy Gillespie vertreten. Dennoch bestand Parker darauf, dass Miles festes Mitglied in seiner Band wurde. Denn die reduzierte, vorsichtige, lyrisch-melo­dische Art, in der Miles improvisierte, bildete einen effektvollen Kontrast zu Parkers explosiven Saxofonläufen.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass, News

Blechreiz revolutioniert das klassische Blechbläserquintett

Blechreiz revolutioniert das klassische Blechbläserquintett

Das Kärntner Brass Quintett Blechreiz ist in vielerlei Hinsicht etwas ganz Besonderes: Stilistisch breit aufgestellt bieten die fünf Musiker Arrangements von Klassik über Musical bis Funk und Soul. Auch hörenswerte Eigenkompositionen mit einer gehörigen Portion Humor und Gesellschaftskritik muten die fünf Herren ihrem Publikum zu. 

weiterlesen »