Brass

Kai Winding und Eddie Bert: Helden der Posaune

Kai Winding und Eddie Bert: Helden der Posaune

Beide wurden vor 100 Jahren geboren: am 18. bzw. 16. Mai 1922, nur zwei Tage auseinander. Kai Winding (1922 bis 1983) und Eddie Bert (1922 bis 2012) gehörten zu den ersten Bop-Posaunisten. Sie haben das moderne Jazzspiel auf ihrem Instrument nachhaltig geprägt.

Kai Winding revolutionierte das Posaunenspiel. Mit der traditionellen Rolle der Posaune im Jazz war er einfach nicht ­einverstanden: “Die Posaune galt als ein Instrument mit Beschränkungen. Bevor der Bebop aufkam, war sie nur ein nebensächliches Melodieinstrument. Ich hatte das Gefühl, dass man mit der Posaune deutlich mehr machen konnte.” Mit seinem neuen Posaunenstil stieß Winding zunächst auf Ablehnung – bis er J.J. Johnson traf, der Ähnliches versuchte und damit bis in die ­innersten Zirkel der Bebop-Szene vorgedrungen war. Im Bebop musste die Posaune schneller, beweglicher, flexibler gespielt werden, um mithalten zu können. “Im Bebop verlangten die Melodie­linien mehr Spieltechnik. Jay Jay, ich und andere haben damals das gesamte technische Konzept des Instruments umgekrempelt. Wir waren die Pioniere. Inzwischen ist es normal geworden, dass Posaunisten ebenso schnell spielen können wie etwa ein Saxofonist.”

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass

Katrina Marzella über Brassbands, Jura und das Baritonhorn

Katrina Marzella über Brassbands, Jura und das Baritonhorn

Ursprünglich war das Probenwochende mit Gastdozentin Katrina Marzella als intensives Vorbereitungswochenende auf die be­vor­stehende Deutsche Brassband-Meisterschaft gedacht. Diese hätte Ende März stattfinden sollen, wurde nun aber auf Oktober verlegt. Die “Woodshockers” hielten trotzdem am Probenwochenende fest und wollten sich die Chance nicht entgehen lassen, mit einer so hochkarätigen Gastdozentin aus der Heimat der Brassband zu arbeiten. Die 30 Musikerinnen und Musiker verbrachten ein intensives Wochenende unter der fachmännischen Anleitung eines echten Brassband-Profis. Zum Abschluss dirigierte Katrina Marzella zwei Stücke des Konzertprogramms, mit dem die “Woodshockers” dieses Wochenende abrundeten. 

weiterlesen »
Brass

Die feste Zahnspange im Trompetenunterricht

Die feste Zahnspange im Trompetenunterricht

Es ist die Horrorvorstellung jedes Trompetenlehrers und jeder Trompetenlehrerin: Der Schüler betritt den Unterrichtsraum, lächelt, und auf seinen Zähnen glitzert eine brandneue feste Zahnspange. “Die habe ich vorgestern bekommen. Bleibt nur 18 ­Monate drin, sagt der Kieferorthopäde”, kommentiert unser Schüler. Ein Moment, in dem uns Trompetenlehrkräften schon einmal der Mund offen stehen bleibt, weil wir wissen: 18 Monate mit einer festen Zahn­spange können sowohl für unseren Schüler als auch für uns selbst der Härtetest in Sachen Motivation werden. 

Was passiert in den allermeisten Fällen, wenn so ein “Ding” erst einmal auf den Zähnen klebt? Der Ansatz fühlt sich für unseren Schüler oder unsere Schülerin komplett anders an. Durch den größeren Radius, den die Lippen nun zu bewältigen haben, um aufeinander zu liegen, müssen die Muskeln anders benutzt werden, damit sie den Ansatz wie gewohnt formen können. Die Luft strömt häufig nicht ungehindert ins Instrument, sondern zirkuliert zwischen den Lippen und den Schneide­zähnen mit den Brackets. Zusätzlich sorgt das Mundstück häufig für Schmerzen, selbst wenn man es mit sehr druckschwachem Ansatz spielt. 

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass, News

Jetzt aber! “Trompete Total” in Koblenz findet statt

Jetzt aber! “Trompete Total” in Koblenz findet statt

“2022 wird unser Jahr”, ist sich Tobias Jacobs vom Bläserstudio Koblenz sicher. Denn endlich soll es stattfinden, das Festival “Trompete Total”. Zwei Mal musste das Ereignis bereits abgesagt werden. Wir sprachen mit dem Festivalmacher über das “Jetzt aber!”, die hochkarätigen Dozenten und die Sehnsucht nach echter Live-Musik. 

weiterlesen »
Brass

Mundstück aus dem 3-D-Drucker? Tipps von Malte Burba

Mundstück aus dem 3-D-Drucker? Tipps von Malte Burba

Aus der Fülle der Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um Mundstücke aus dem 3-D-Drucker, um Das “Zumachen” des Kiefers sowie die mimische Muskulatur . Wenn Sie eine Frage haben, die Malte Burba auf dieser Seite beantworten soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Was halten Sie von Mundstücken aus dem 3-D-Drucker? Damit könnte man auch für die jeweilige Anatomie angepasste Mundstücke anfertigen.

Beim augenblicklichen Stand dieser Technik kann eigentlich nur jemand auf diese Idee kommen, der sehr geringe Ansprüche an Klang, Intonation und Ansprache stellt.

  • Gut ist vor allem für Spieler mit feuchten Lippen das Gefühl, also der Grip an den Lippen.
  • Schlecht ist die Intonation, was an der nur sehr grob ausführbaren “backbore” liegt.
  • Ansprache und Klang lassen ebenfalls Wünsche offen, was wiederum durch die zu ge­ringe Masse bedingt ist. Selbst ein schwerer Messingring um den Schaft herum kann da auch nichts mehr ausrichten.

Grundsätzliche Anmerkungen zu asymmetrischen Mundstücken, die man übrigens nach wie vor wesentlich präziser aus Messing herstellen kann, finden Sie in CLARINO 1/2017.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass

Instrumentale Fitness trotz wenig Zeit. Jupiter-Workshop für Blasmusik

Instrumentale Fitness trotz wenig Zeit. Jupiter-Workshop für Blasmusik

Es gibt Phasen im Leben, wo nur wenig Zeit zum Üben bleibt – genau dann ist eine gute Zeit-Ökonomie bzw. eine gute Zusammenstellung der Übungen notwendig. Zeit hat man ja bekanntlich nie, oder? Aber wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg, sagt der Volksmund. Denn Üben kann schließlich auch bedeuten, sich endlich einmal Zeit für sich zu nehmen und zur Ruhe zu kommen, sobald sich die Türe zum Übezimmer schließt. 

weiterlesen »
Brass, Orchestra, Wood

Musik wirkt! Prof Eckart Altenmüller im Gespräch

Musik wirkt! Prof Eckart Altenmüller im Gespräch

Beim Thema “Musik und Medizin” kommt man an Prof. Dr. Eckart Altenmüller aus ­Hannover nicht vorbei. Er ist der Experte auf dem Gebiet der Neurophysiologie und Neuropsychologie in Zusammenhang mit der Musik. Wir sprachen via Zoom über ­Mozart vs. Hardrock, Musik hören vs. Musik machen und auch darüber, wie wichtig Musik “in diesen Zeiten” ist.

Herr Professor Altenmüller, was meinen Sie, ist Musik ein Lebensmittel?

Ich würde sagen, dass Musik ein Lebensmittel ist, ja. Musik trägt zum Wohlbefinden bei und ist in unseren Genen angelegt. Alle Menschen in ­allen Nationen haben zu allen Zeiten Musik gehabt und Musik gemacht. 

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass

Der Zink. Das Stichwort

Der Zink. Das Stichwort

Bevor das Clarinblasen aufkam (im 17. Jahrhundert), wurde die (noch ventillose) Trompete praktisch nur für fanfarenartige Motive gebraucht. Als hohe Ergänzung zur Posaune war sie nicht geeignet – diese Rolle übernahm lange Zeit der Zink. 

weiterlesen »
Brass

Was ist ein böhmisches Mundstück?

Was ist ein böhmisches Mundstück?

Den Klang optimieren, das Spielgefühl verbessern, die Ansprache korrigieren – wer ein Blasinstrument spielt, tüftelt auch mal gerne am Equipment. In der “Glücksschmiede” am Niederrhein ist nun ein böhmisches Mundstück entstanden. Was es damit auf sich hat, wollten wir von Georg Selders und Holger Mück wissen.

weiterlesen »
Brass

Kopfschmerzen durch hohe Töne? Tipps von Malte Burba

Kopfschmerzen durch hohe Töne? Tipps von Malte Burba

Aus der Fülle der Fragen, die Malte Burba immer wieder erreichen, greifen wir jeden Monat einige heraus, die alle interessieren könnten. Im aktuellen Beitrag geht es um Kopfschmerzen durch hohe Töne, um Registerbrüche beim Pfeifen sowie den Rat, täglich zu üben. Wenn Sie eine Frage haben, die Malte Burba auf dieser Seite beantworten soll, dann mailen Sie an: burba(at)brawoo.de

Frager 1: Ich spielte neulich am oberen Ende meiner Range und bekam dann Kopfschmerzen. Ich habe das nicht unbedingt mit dem Hochspielen in Verbindung gebracht, aber jetzt wieder in selber Range geübt und mir ist wieder sehr komisch und ich habe Kopfschmerzen. Kann man sich da im Kopf irgendwas kaputt machen, wenn man dann tiefer weiterübt?
Frager 2: Wenn ich übe und dann ein paar Töne auf dem c³ aushalten muss oder in dieser Gegend spiele, bekomme ich unmittelbar nach dem Absetzen (ca. 1 bis 2 Sekunden) im Hinterkopf Kopfschmerzen und ein leichtes Pochen…
Frager 3: Wenn ich sehr laut und hoch spiele, bekomme ich Kopfschmerzen, auch bläht sich dabei mein Hals stark auf. Sollte ich deswegen zum Arzt gehen?

Zum Arzt müssen Sie alle drei noch nicht, aber auf jeden Fall sollte sich das ein qualifizierter Lehrer einmal live anschauen (nicht online!), um zu sehen, ob bei Ihnen eventuell ein falsches Programm abläuft, was in der Tat nicht sehr vorteilhaft für Ihre Gesundheit ist. Zum Beispiel, wenn Sie beim Spielen zwar aktiv ausatmen, aber gleichzeitig wie beim Gewichtheben die Stimmbänder stark verengen. Mit dem Blähhals (siehe CLARINO 5/2012) hat das alles allerdings überhaupt nichts zu tun. Wenn Sie einen roten Kopf bekommen, Ihnen schwindelig wird oder Sie nach dem Spiel Kopfschmerzen haben, ist das ein Phänomen, dessen Ursachen und Re­paraturempfehlungen in den Ausgaben 12/2015, 12/2014 und 11/2013 schon abgehandelt worden sind. Allerdings verwechseln Blechbläser oft auch Luftdruck mit Luftmenge, sodass die Kopfschmerzen auch aus dem Dauerkrach resultieren können, dem Ihr Nervensystem dabei schonungslos ausgesetzt ist!

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!