Brass, Orchestra

Progressive Muskelentspannung mit Trompete und Klängen

Progressive Muskelentspannung mit Trompete und Klängen

Viele Menschen haben den Leistungsgedanken fest in sich verankert. Verbissen ver­suchen sie, all den Ansprüchen gerecht zu werden. Mit derselben Verkrampfung nehmen auch viele Musiker ihr Instrument zur Hand. Die Progressive Muskelentspannung wirkt dem entgegen und hilft nicht nur Künstlern.

weiterlesen »
Wood

Raschèr Saxophone Quartet – ein Stück Saxofongeschichte

Raschèr Saxophone Quartet – ein Stück Saxofongeschichte

Das Raschèr Saxophone Quartet gilt seit Jahrzehnten als das beste Saxofonquartett der Welt. “Dieses Quartett hat Musik­geschichte geschrieben”, sagt der Perkussionist Martin Grubinger. Kein anderes Ensemble hat so viele bedeutende Saxofonwerke uraufgeführt.

Alles fing an mit Sigurd Raschèr (1907 bis 2001) aus Wuppertal. Ursprünglich hatte er nur zum Saxofon gegriffen, um damit sein klassisches Klarinettenstudium zu finan­zieren. Doch dann stellte er fest, dass das In­strument doch zu mehr taugt als nur zu Unterhaltungsmusik in Berliner Tanzlokalen. “Das gründliche Fehlen jedes Wissens, was auf dem Saxofon möglich ist und was nicht”, schrieb ­Raschèr, “gab mir das Bedürfnis, alles auszuprobieren, wie unwahrscheinlich es auch schien.” Schon 1932 hatte er sich auf dem Saxofon einen Tonumfang von dreieinhalb Oktaven erarbeitet.

Raschèr ging 1933 ins Ausland

Der Komponist Edmund von Borck schrieb für Raschèr und die Berliner Philharmoniker damals ein erstes Saxofonkonzert. Raschèr sah sich als Kämpfer für die Konzertfähigkeit seines Instruments. Als aber die Nazis gegen das Saxofon Stimmung machten und er anonyme Drohbriefe erhielt, ging er 1933 ins Ausland und wurde Saxofon­dozent an den Musikakademien in Kopenhagen und Malmö. Um sich von Nazi-Deutschland zu distanzieren, schrieb er seinen Namen fortan mit Akzent (sprich: “Raschäär”).

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Orchestra

Alfred Reed zum 100. Geburtstag – Eloge in Erinnerungen

Alfred Reed zum 100. Geburtstag – Eloge in Erinnerungen

Dieses Jahr jährte sich der Geburtstag des Komponisten Alfred Reed, der am 25. Januar in New York unter dem Namen Alfred Friedman als Sohn im 1. Weltkrieg aus Österreich-Ungarn eingewanderter Eltern geboren wurde, zum hundertsten Male. Ein guter Anlass, sich in besonderer Weise an diesen vielseitigen Komponisten zu erinnern, dem wir in der Blasmusikszene viele nachhaltig verbleibende Kompositionen, um nicht zu sagen Meisterwerke, verdanken.

weiterlesen »
Brass, Wood

Funktionelles Training für Musiker

Funktionelles Training für Musiker

Vor ungefähr 15 Jahren in die Öffentlichkeit gerückt, ist es heute aus dem Sport nicht mehr wegzudenken – funktionelles Training. Erfahren Sie mehr über diese ­Trainingsform und welche Übungen daraus ­speziell für Musiker geeignet sind.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Orchestra

Neue Zeiten mit der Notationssoftware Dorico 3.5

Neue Zeiten mit der Notationssoftware Dorico 3.5

Die Geburtsstunde von Dorico war im Herbst 2012, als das Sibelius-Entwicklerteam bei Steinberg eine neue Heimat fand. Hier wurde die Chance genutzt, eine Musiknotationssoftware von Grund auf neu zu entwickeln und all die Dinge mit einzubeziehen und zu überdenken, die bei althergebrachter Musiknotationssoftware in der Kritik standen. Das Team um Daniel Spreadbury hat intensive Recherche zu ­bestehenden Notensatzkonventionen und Bedienkonzepten für eine neue Notationssoftware betrieben. Entstanden ist Dorico – das Musik­notations­programm der nächsten Generation.

weiterlesen »
Orchestra

“The Crazy Charleston Era” von Stefan Schwalgin

“The Crazy Charleston Era” von Stefan Schwalgin

Blickt man von heute einmal 100 Jahre zurück, so fallen uns für die 1920er Jahre prägende, für diese Zeit immer wieder gerne herausgekramte Adjektive wie “lebendig”, “wild” und “verrückt” ein. Aus heutiger Sicht wirft Stefan Schwalgins Arrangement “The Crazy Charleston Era” ein konzertantes und gleichzeitig munteres Licht auf die “Partylaunen” jener Zeit. Einer Zeit, die aber sicher auch ihre Ecken und Kanten hatte.

Schwangen
Stefan Schwalgin

Stefan Schwalgin, 1965 in Datteln (West­falen) geboren, beschäftigte sich schon früh, zunächst autodidaktisch, mit den In­stru­menten Klarinette, Saxofon und Klavier. Auch seine Leidenschaft zu komponieren und zu arrangieren pflegte er von Jugend an. Nach seinem Militärmusikdienst studierte er Musik- und Literaturwissenschaften an der Universität Hamburg. Er promovierte über zeitgenössische fran­zö­sische Opernmusik, ist Doktor der Philosophie und betrieb intensive Studien in Komposition und elektroakustischem Design.

Seit den 1980er Jahren leitet er En­sembles und Orchesterformationen. Vom Blasorchester bis zur Bigband, für die er auch als Schreiber immer wieder kreativ ist. Er arbeitet heute als freischaffender Arrangeur, Komponist und Buchautor. Seit 2004 ist er zudem auch als Produktspezialist für das Notationsprogramm ­Finale bei der Firma Klemm Music Technology tätig. 

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!
Brass, News

Oskar Böhme: ein Denkmal für einen großen Kornettisten

Oskar Böhme: ein Denkmal für einen großen Kornettisten

Das Trompetenkonzert in f-Moll gehört zu den romantischen Standardwerken im Repertoire von Trompetensolisten. Neben der hier besprochenen Fassung mit Klavier sind mittlerweile auch Ausgaben für Sinfonie- und Blasorchester erhältlich. Aber der Trompeter und Komponist Oskar Böhme hat noch viele weitere wunderbare Solostücke geschrieben, denen Helmut Fuchs, Solotrompeter der Staatskapelle Dresden, und die Pianistin Lilly Zhang-Sowa mit ihrem neuen Tonträger eine Plattform bietet.

weiterlesen »
Brass, News

Miraphone erhält den Milestone Award

Miraphone erhält den Milestone Award

Miraphone erhält virtuell aus den Händen des NAMM-Präsidenten Joe Lamond den renommierten Milestone Award. Gewürdigt wird damit die Gründung von Miraphone, der einzigen Genossenschaft im Musikinstrumentenbau, vor 75 Jahren. Im Rahmen des kürzlich zu Ende gegangenen virtuellen NAMM WinterMarket, fand die Verleihung ebenfalls virtuell statt.

weiterlesen »
Wood

Kann ich die Atmung trainieren? Fragen Sie das Arcis Saxophon Quartett

Kann ich die Atmung trainieren? Fragen Sie das Arcis Saxophon Quartett

Ask ASQ! – Fragen Sie das Arcis Saxophon Quartett Unter diesem Titel startete kürzlich die neue ­Expertenrunde rund um sämtliche Saxofonfragen. Schreiben Sie dem Quartett unter askasq@brawoo.de. Diesen Monat geht es um das Thema Atmung. Ricarda Fuss (Altsaxofon) klärt auf und stellt einige Übungen vor.

Der gesamte Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.
Anmelden Jetzt abonnieren!